Benutzerbewertung: / 8
SchwachPerfekt 
Reisetagebuch la-donna-piani/schluuse

Juhu Leute!

Weiter geht´s...

Um 6 Uhr klingelte wieder der Wecker. Obwohl das eigentlich gar nicht notwendig war, denn es war die Nacht soooo heiß!!! Wir hatten zwar ne Klimaanlage, aber die mussten wir über Nacht ausmachen, da sie so laut war, dass ich sonst nicht hätte schlafen können. Da es in der Nacht aber immer noch locker 30 Grad draußen waren, sollte das geöffnete Fenster auch nicht sehr viel bringen. Hmm, nun gut. Also das übliche Prozedere. Fertig machen, Sachen zusammen suchen und dann alles ins Auto verladen. Anschließend die Kühlbox wieder ordentlich mit Getränke und Eis gefüllt und los. Heute waren wir wirklich zeitig unterwegs. Ich glaube es war circa 7.30 Uhr rum als wir los fuhren.

Nach circa einer Stunde Autofahrt suchten wir uns erst einmal was zum Frühstück. Da wir aber bislang vom Frühstück nicht wirklich begeistert waren und wir auch keine Lust schon wieder auf Burger-Läden hatten, fuhren wir zu Taco Bell (ich glaub so wurde das geschrieben). Marko holte sich ein Burrito. Der war eigentlich ganz lecker; satt wurde man von diesem Teil allerdings nicht. Da der Rest auch nur wieder Richtung Fast Food ging, beschlossen wir uns ins Auto zu setzen und unsere Gemüseboxen zu essen, die wir gestern bei Walmarkt gekauft hatten. Man waren die lecker. Frisch gestärkt ging es also weiter.

Unser erster Ansteuerungspunkt war Oatman. Am Anfang war die Fahrt ein wenig öde, da wir ein ganzes Stück wieder zurückfahren mussten und wir somit die Strecke ja schon kannten. Nachdem wir diesen Abschnitt hinter uns gelassen haben dauerte es auch gar nicht lang und unser Gemütszustand verbesserte sich, denn auf der rechten Seite kam ein Schild. Ja ja, Ihr denkt jetzt bestimmt, was kann an einem Schild so toll sein.. Aber, auf diesem Schild stand, dass aber hier die historische Route 66 anfängt. Marko fuhr natürlich erstmal schön vorbei. Nachdem ich rumgemault habe, dass er doch so schnell vorbeigefahren sei, dass ich noch nicht mal ein Foto machen konnte, wendete er und wir fuhren nochmal zurück. So, Foto geschossen und jetzt konnte die Fahrt auf der Route 66 losgehen. Man, und die is wirklich cool. Der erste Abschnitt war schon aufregend, denn allein die Umgebung ist wunderschön die man entlang der Strecke fährt. Dann kam auch schon Oatman. Das Örtchen war jetzt nicht so toll. Es standen entlang der Straße ein paar Häuser im Western-Style und das wars. Da wir auch sehr zeitig da waren, hatten die Läden, was durch die Fensterscheiben auch nur typische Souvenirläden waren, noch zu. Wir hielten also kurz an, machten ein paar Fotos und fuhren dann auch weiter. Nun kam der geile Teil der Route 66. Es war einfach nur der Hammer! Wie oben schon erwähnt, war auch hier das Panorame einfach nur toll. Marko hatte auch seinen Spaß, denn es kam eine Kurve nach der anderen, ein Hügel nach dem anderen, es hat einfach nur Spaß gemacht dort langzufahren. Nachdem die Straße endete, meinte ich sofort zu Marko, dass ich die Strecke nochmal fahren könnte hihi.

Der nächste Halt war dann das nächste kleine Örtchen namens Seligman. Auch dieser Ort sagte uns nicht wirklich zu, da es einfach zu touristenorientiert ist. Halt einfach alles to much. Überall sieht man nur das Route 66 Zeichen und überall sind die Souvenirshops. Eigentlich schade. Naja, auch hier machten wir ein paar Fotos und fuhren dann weiter.

Nun wollten wir aber endlich zum Grand Canyon. Auf dem Weg dort hin kam dann aber langsam ein ungutes Gefühl auf, denn es zog sich am Himmel immer mehr zu. Nachdem wir den Parkeingang absolvierten, steuerten wir erst einmal unsere Lodge an, die mitten im Nationalpark ist. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass das genau die richtige Entscheidung war, auch wenn es ein paar Taler mehr kostete. Also schnell eingecheckt und ab auf´s Zimmer die Klamotten abgestellt. Ich habe mich erstmal schnell umgezogen, denn die Temperaturen sind ganz schön gesunken. Wir hatten "nur" noch 25 Grad. Ich weiß, eigentlich auch noch warm. Aber wenn man den Tag davor über 40 Grad hatte, macht das schon was aus. Jetzt hatten wir aber erstmal hunger. Da es hier nicht wirklich eine all zu große Auswahr gab, zog es uns zu Wendys. Den Laden wollten wir sowieso auch noch ausprobieren. Das Essen war okay und wir waren satt.

Nun wollten wir aber unbedingt zum Flugplatz und fragen, ob wir heute oder morgen einen Helicopterflug über den Grand Canyon machen können. Dort angekommen wurden wir erstmal von einer Menschenmenge überrascht. Man war das voll hier. Quasi Massenabfertigung. Aber, das Glück sollte mit uns sein und wir bekamen noch einen Flug, der in 15 Minuten losgehen sollte. Uiii, da waren wir jetzt aber kurzzeitig überrumpelt, dass es so schnell losgehen sollte. Leider konnten wir nur die kleine Runde buchen, da das Wetter nicht mitspielte. Aber nun gut, wir ließen uns dadurch aber nicht die Stimmung vermiesen, auch nicht als der Herr uns den Preis pro Person verriet. Im ersten Moment dachte ich, ich kipp aus den Latschen. 179 USD pro Person für 20 bis 25 Min Flug!!! Nun gut, wir sagten uns: hey, wir haben Urlaub und wann hat man schon nochmal so eine Gelegenheit... Also zückte Marko seine Kreditkarte und schon war der Flug gebucht.Wir schnell zum Auto gelaufen um unsere Kamers zu holen und dann wieder schnell zurück. Wir wollen doch schließlich nicht unserern Flug verpassen.

Als erstes mussten wir in einen seperaten Wartebereich, wo wir einen Film zu sehen bekamen wie wir uns anschallen müssen, wo die Sicherheitswesten sind usw. usw. Joa, bei mir stieg dann schon die Anspannung. Schließlich bin ich noch nie mit einem Heli geflogen. Nachdem das Filmchen dann vorbei war kamen wir in den nächsten Wartebereich, wo wir dann jeder eine Nummer bekamen. Als wir dann aufgerufen wurden, bekam jeder ein Päckchen umgeschnallt wo eine Schwimmweste drin war. Man sahen wir albern damit aus smile Nachdem das andere Pärchen, was mit uns mitfliegen wird, auch ihre Dinger umgeschnallt bekommen haben ging es auch schon los Richtung Flugplatz. Leider fing es dann auch noch an zu tröpfeln. Wir warteten noch ein wenig und dann liefen wir auch schon zum Heli. Die beiden Männer und ich saßen hinten und die andere Frau durfte vorn sitzen. Man war ich da neidisch drauf, denn sie hatte die beste Aussicht. Aber egal, eingestiegen, angeschnallt und dann die Kopfhörer aufgesetzt. Nun konnte der Flug losgehen. Uiii, war das aufregend! Und gekribbelt hat das im Bauch, wie Achterbahn fahren hihi smile Es dauerte ein paar Minuten bis wir am Cayon waren.. Aber dann, dann war er da.. der Wahnsinn! Einfach nur ober Affen-Titten-geil :):) unbeschreiblich. Leider war das Wetter ja nicht so besonders, so dass das ganze leider nicht so farbenprächtig war wie man das von Bildern und Filmen kennt. Aber egal. Es war trotzdem atemberaubend und einfach nur toll!!! Leider verging die Zeit total schnell. Unten gelandet waren wir uns wieder einig; das Geld auszugeben hat sich definitiv gelohnt!!!

Nachdem wir quasi Blut geleckt hatten, fuhren wir gleich weiter zum Visiter Center und stellten dort unser Auto ab. Denn hier im Park darf man die meisten Strecken nicht mit Auto befahren, sondern nur mit Shuttle-bussen, die hier kostenlos fahren. Also erstmal in den Plan geschaut, den wir heute am Parkeingang bekamen, und unsere Route für heute rausgesucht. Wir entschieden uns für die kleinere Route, da es schon nachmittags war. Vom Visiter Center konnte man allerdings gemütlich zum ersten Aussichtspunkt laufen, was wir auch machten. Und dann standen wir da.. einfach nur super. Ich finde eigentlich kaum Worte dafür. Der Ausblick war toll. Und wie tief es runter ging.. Ich drehte Video, Marko machte Fotos. Nachdem wir uns satt gesehen hatten liefen wir zur Bushaltestelle. Es dauerte nur ein paar Minuten und dann kam auch schon der Bus (tagsüber fährt der alle 15 Min). Ab zum nächsten Punkt. Auch dieser war toll. Wir genossen die Aussicht, drehten Video und machten Fotos. So lief es dann noch eine Zeit lang ab, bis es dann Zeit war den Aussichtspunkt anzusteuern, der wohl sehr schön sein soll, um den Sonnenuntergang anzuschauen. Da es ja sehr bewölkt war, wollte Marko eigentlich gar nicht mehr bleiben und meinte, dass man ja eh nix sehen würde. Da ich aber fand, dass es doch ein wenig aufklart, konnte ich Marko doch noch dazu überreden, dass wir bleiben. Und wieder einmal sollte sich das als gold richtig herausstellen. Zwar war der Untergang nur sehr kurz, da die Sonne durch die Wolken nur kurze Zeit vorblitzte, aber das war Wurscht. Die kurze Zeit war schon einfach toll. Leider waren wir nicht die einzigen die lesen konnten und somit wussten, dass man von diesem Punkt die beste Aussicht hat, so dass es extrem voll war. Und da einige Leute noch nicht mal Rücksicht nehmen können, sind mir einige beim filmen auch vor die Linse gelaufen. Aber egal. Marko hat auch wunderschöne Fotos gemacht. Als die Sonne dann weg war, liefen wir schnell zum Auto, denn es ist ziemlich kalt geworden. Ich hatte zum Glück eine Jacke bei gehabt, aber Marko stand die ganze Zeit nur mit kurzer Hose und T-shirt da.

Nachdem wir schnell im Zimmer waren und sich Marko einen Pulli geschnappt hatte, machten wir uns nochmal los zum Abrendbrot zu essen. Und was soll ich sagen, es wurde selbstverständlich mal wieder Fast Food. Dieses mal gingen wir zum Pizza Pub. Nachdem wir auf die Tische von anderen schmulten und die riesen Pizzen sahen, beschlossen wir uns nur eine zu bestellen. Auch dies sollte wieder eine gute Entscheidung sein smile Wir stellten uns in die Warteschlange und suchten uns derweil eine Pizza aus. Marko bestellte sich zuerst ein Grand Canyon Bier, was allerdings alle war, also bekam er irgend eine andere Brühe.Wirklich gut geschmeckt hat es wohl nicht. Als nächstes bestellten wir dann unsere Pizza namens Supreme. Und was darf natürlich bei uns auf einer Pizza nicht fehlen: Knoblauch smile Wir also Knoblauch noch dazu bestellt. Joa.. das kennen die Amerikaner aber anscheinend nicht. Der Typ schaute uns ganz entgeistert an was wir denn doch komisches bestellen und fragte nochmal nach. Marko bestätigte noch einmal und erklärte ihm nochmal, dass der Knofi auf die Pizza rauf soll. Der Kellner nahm es dann schließlich anstandslos hin, war aber dennoch sehr verwundert smile Mensch, die wissen hier ja gar nicht was gut is smile Die Pizza war echt lecker. Sie war allerdings so groß, dass wir sie selbst zu 2 nicht schafften.

Vollgefressen und total beeindruckt von den vielen schönen Erlebnissen war unser letzter Stop das Bett gewesen. In diesem Sinne, bis zum nächsten Eintrag wink

 
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren