Benutzerbewertung: / 10
SchwachPerfekt 
Reisetagebuch la-donna-piani/schluuse

Nachdem der Tag gestern früh endete, waren wir heute endgültig gegen 8 Uhr wach und begaben uns aus dem Bett. Das übliche Prozedere folgte.

Wir beschlossen, dass wir heute einmal in die andere Richtung starten und uns zunächst zum Alamo Square aufmachen. Doch zuerst stand frühstücken auf dem Plan. Wir kehrten in einem Sandwichladen ein, der so aufgemacht war wie Subway. Wir bestellten uns jeder ein Sandwich und wollten dann Kaffee bestellen, doch leider hatten sie hier keinen. Dann eben O-Saft, aber auch das gab es nicht. Nun gut, dann Fanta; und wieder Fehlanzeige. Eigentlich hatte ich jetzt schon gar keine Lust mehr auf diesen Laden, aber da die Sandwiches schon bestellt waren und wir andererseits nicht noch weiter rumsuchen wollten, nahmen wir nur die Sandwiches ohne Getänke. Diese waren dann aber wirklich lecker. Nun konnte der Tag richtig losgehen.

Ich wollte zum Alamo Sqaure mit dem Bus fahren, da ich totalen Muskelkater von dem ganzen Berg auf und ab latschen hatte, doch Marko wollte laufen und erzählte mir die ganze Zeit, dass es doch nicht mehr weit wäre. Selbstverständlich dauerte es doch ein wenig; ich hielt aber fleißig durch :) Wir machten unsere Fotos von den Häusern und dann ging es auch schon weiter. Das nächste Ziel sollte der Golden Gate Park sein. Natürlich nahmen wir auch hier kein öffentliches Verkehrsmittel, sondern watschelten dort hin. Zwischenzeitlich habe ich mich echt gefragt wozu wir uns einen 3 Tagespass gekauft hatten. Im Park angekommen fand irgend eine Veranstaltung statt. Hunderte von Menschen saßen auf ner Wiese und schauten auf die aufgebaute Bühne. Wie ließen sie allerdings links liegen und spazierten weiter, denn wir wollten zum Japanese Tea Garden.

Marko hatte gelesen, dass dieser wohl sehr schön sein soll. Es war noch ein gutes Stück zu laufen und so langsam war ich wieder fußlahm. Endlich angekommen war ich dann ein wenig entsetzt, denn sie wollten 7 USD pro Person haben. Wir bezahlten wieder brav unseren Eintritt und spazierten dann dort durch. Es war wirklich alles sehr schön gemacht, doch für den Preis war er doch sehr klein gehalten. Nach gut 20 Minuten waren wir einmal alles abgelaufen. Am Ausgang entdeckten wir einen Hot Dog Stand und gönnten uns nach dem ganzen Gelatsche welche. Doch geschmeckt haben sie allerdings nicht wirklich.

Der nächste Ansteuerungspunkt war wieder einmal der Union Square, denn jetzt wollte ich gern zur Cheescake Factory und meinen Käsekuchen essen. Dieses Mal war Marko glücklicherweise auch auf meiner Seite, dass dieser definitiv zu weit weg ist um hinzulaufen, so dass wir unseren Stadtplan beäugten und danach zur Bushaltestelle wanderten. Leider mussten wir hier 11 Minuten auf den Bus warten, doch zur nächsten Station laufen war defintiv keine Option hihi. Ich konnte glücklicherweise noch einen Sitzplatz an der Haltestelle ergattern.

Als der Bus dann kam rasten wir schnell hineim, um Sitzplätze zu bekommen. Es waren allerdings schon alle besetzt. Doch dann hatten wir doch noch Glück, denn an der nächsten Station stiegen zwei Leute genau bei uns aus, so dass wir uns hinsetzen konnten. Das war schön! Doch leider meinte das Glück es nicht lange gut mit uns bzw. mit Marko. Kurz darauf stiegen 6 Mädels ein. 3 junge und 3 etwas ältere. Ich schätze mal es waren Geschwister oder so. Die 3 großen Mädels waren allesamt fett. Und ich meine wirklich fett! Zudem waren auch noch alle 6 total schmuddelig. Einfach nur widerlich. Und dann setzte das eine dicke ekelhafte Ding (Sorry die Ausdrucksweise, aber es war wirkich so) genau neben Marko und nahm ihre Schwester auf den Schoß. Die konnte natürlich nicht still sitzen und trat Marko alle Nase lang. Dass die Größere auch noch so dick war, dass sie die ganze Zeit an Markos rechte Seite gepresst saß, trug auch nicht gerade dazu bei, dass Marko sich wohler fühlte. Besser gesagt er war total bedient! Aufstehen ging allerdings auch nicht, da der Bus mit einmal so voll wurde, dass es quasi unmöglich gewesen wäre. Von Station zu Station hofften wir also, dass sie endlich aussteigen. Nach bestimmt 10 Minuten hatte Marko sein Leiden dann endlich ein Ende. Ich glaube er hätte es auch keine 2 Minuten länger mehr ausgehalten ohne aus der Haut zu fahren. :)


Wenige Stationen später mussten dann auch wir aussteigen. Unser erster Weg führte uns noch einmal zu Apple, weil wir noch eine Tasche für das Ipad kaufen wollten. Als wir jedoch den Preis gesehen haben, beschlossen wir diese daheim zu kaufen. Jetzt ging es aber ohne Umwege zu Macys, wo auch Cheesecake Factory war. Doch bevor wir dort Halt machten, fuhren wir nochmal schnell ganz nach oben, um hinter die Vorhänge zu lunschen und uns das schon ganze aufgebaute Weihnachtszeugs anzuschauen. Meine Augen blitzten und meine Kreditkarte war froh, dass die Abteilung noch nicht geöffnet war :) Nun aber zum Käsekuchen. Dort angekommen waren mal wieder Menschen über Menschen. Ich drängelte mich zur Vitrine vor, wo alle Kuchen standen. Man, die sahen vielleicht alle lecker aus! Am liebsten hätte ich von jedem mal probiert. Ich suchte mir ein Stück aus und dann schnell zur Kasse, denn die war gerade leer. Ich bezahlte für mein Stück Kuchen um die 7 USD. Ganz schön happig, aber ich wollte das halt unbedingt mal ausprobieren. Der Kuchen war OK, aber nicht atemberaubend. Ich habe schon besseren Käsekuchen gegessen.


Nachdem wir aus Macys wieder raus waren, wollten wir eigentlich zum Pier 39, um noch einmal zu dem Schokoladenladen zu fahren. Doch auf dem Weg entdeckten wir Fans der San Francisco 49ers (American Football). Da fiel uns wieder ein, dass wir doch auf blauen Dunst zum Stadion fahren wollten, um zu gucken, ob wir spontan noch Tickets bekommen. Also unseren Plan über Bord geworfen und schnell zum Hotel gelaufen, um unser Auto anzufordern. An der Rezeption angekommen bestellten wir schnell unser Auto und holten uns vom Zimmer flink ne Jacke bzw. Pullover. Wir tippten ins Navi das Stadion der 49ers ein und los ging die wilde Fahrt.

Am Stadion angekommen suchten wir erstmal einen Parkplatz, haben aber keinen gefunden. Also hielt Marko in irgendeiner kleinen Nebenstraße und ich stieg aus und lief Richtung Stadion, um irgendwo vielleicht noch Tickets zu ergattern. Ich fragte zuerst einen Security-Mann ob er wüsste, wo ich noch Karten herbekomme. Er machte mir wenig Hoffnung, verwies mich aber zu einem Ticketschalter, der fast auf der anderen Seite des Stadions wäre. Also lief ich weiter Richtung Stadion, ohne wirklich zu wissen wo ich eigentlich hinlaufe und wo ich überhaupt hin wollte. Ich lief und lief. Zwischendurch sah ich erstmal wie ein Fan festgenommen wurde und mit Handschellen da stand, während die Polizisten seinen Rucksack durchsuchten. Und ausgesehen hat es dort überall... Müll über Müll...

Irgendwann entdeckte ich dann etwas, das so aussah wie ein Tickethäuschen. Ich fragte einen Polizisten, ob ich dort noch Tickets zu kaufen bekomme, was er mir glücklicherweise bejahte. Ich stellte mich an die Schlange und kam nach circa 10 Minuten dran. Jetzt schaute ich den Mann dort drinnen ein wenig ratlos an und mein erster Satz war ersmal, dass ich zum ersten Mal zu einem Footballspiel gehen möchte, ich aus Deutschland komme und keine Ahnung habe wie das jetzt hier funktioniert. Der Mann war sehr nett und dann zeigte er mir erst einmal die Blöcke wo noch Plätze frei waren. Wirklich viele waren es nicht mehr, genau genommen waren es 3. Von der Farbe, also der Preiskategorie waren sie alle gleich. Ich suchte mir einen aus und fragte dann, wie teuer denn eine Karte wäre. Als er mir 89 USD pro Person zeigte, fiel ich fast aus den Latschen!!! So, jetzt hieß es schnell allein entscheiden.. Hmm... Ok, ganz nach dem Motto mal wieder: Wir haben Urlaub und wer weiß, wann wir nochmal die Chance bekommen zu so einem Spiel zu gehen... Also zückte ich meine Kreditkarte und schwups waren 178 USD weg. Schnell fragte ich noch, wo denn jetzt unser Block ist, woraufihn er mir einen Übersichtsplan von den Blöcken übergab und mir dann erklärte wo wir hinmüssen.

So, jetzt aber nix wie zurück zu Marko. Also den ganzen weiten Weg wieder zurück. Da das Spiel schon angefangen hatte und wir ja nun fett Geld dafür bezahlt haben, wollte ich natürlich so schnell wie möglich rein da. Ich rannte was das Zeug hielt und kam dann völlig fertig bei Marko an und zeigte ihm ganz stolz meine ergatterten Karten. Marko hatte ein breites Grinsen im Gesicht, so dass ich zufrieden war, die richtige Entscheidung getroffen zu haben die Tickets zu kaufen, auch wenn sie so teuer waren. Nun ging die Parkplatzsuche los trotz der Wegbeschreibung die ich bekommen hatte, denn der Parkplatz, den mir der Mann erklärte, war bereits voll. Also steuerten wir den Nächsten an. Hier waren noch Plätze frei, doch bedauerlicherweise konnte man die Parkplatzgebühr von nochmal 35 USD nicht mit Karte bezahlen. Verrückt! Sonst bezahlt man hier alles mit Karte und wenn wir sie wirklich mal bräuchten, kann man damit nicht bezahlen..

Also drehten wir wieder um und suchten mit Hilfe unseres Navis einen Bankautomaten. Doch irgendwie brachte uns das Navi irgendwo hin, wo es gar keinen Automaten gab. Man ey, das Spiel läuft und läuft.. Also den nächsten Automaten im Navi ausgewählt. Er führte uns zu einem Supermarkt. Von draußen wieder nix zu sehen. Ich lief aber vorsichtshalber in den Supermarkt und entdeckte dann dort auch endlich einen Automaten. Schnell Geld abgeholt und dann nix wie zurück zum Stadion. Wir steuerten sofort wieder den Parkplatz von vorhin an. Die 35 USD übergeben, schnell das Auto abgestellt und dann nix wie los. Am Stadioneingang dann der nächste Eiertanz. Man darf keine Rucksäcke mit hineinnehmen. Na klasse! Und wir hatten unter anderem unsere Kameras mit; Marko noch Wechselobjektive. Also packten wir das nötigste in unsere Hosen- bzw. Jackentaschen, hingen uns die Kameras um und gaben dann misstrauisch unseren Rucksack ab.

Jetzt aber nix wie rein da. Endlich im Stadion musste ich aber erst einmal auf die Toilette. Marko war nicht gerade erfreut, denn er wollte endlich rein um das Spiel zu sehen. Als er die lange Warteschlange am Damenklo sah, wurde seine Miene auch nicht gerade freundlicher. Da wir aber keine Telefone bei hatten, mussten wir aber beieinander bleiben. Als auch dies endlich vollbracht war konnten wir uns endlich zu unserem Block aufmachen. Natürlich lag der am anderen Ende des Stadions. Also einmal durch die Menschenmassen, denn es ist genau so, wie man es aus Filmen kennt. Draußen stehen Menschenmassen, um sich an die Fressstände anzustellen. Bis man da ran kommt, ist das Spiel allerdings bestimmt schon vorbei :) Aber das hält die Amis nicht davon ab... So, jetzt waren wir endlich einmal rum und an unserem Block. Und dann WOW! Riesig! Total cool! Wir liefen zu unseren Plätzen. Gerade als wir uns hinsetzten war das 2. von 4/4 vorbei. Egal. Die Pause war auch interessant mit den ganzen Cheerleaders :) Marko war froh, dass er vorhin noch schnell sein 300er Objektiv raufgemacht hatte, denn so konnte er schön nah ranzoomen ;)

Die Pause verging wie im Flug und dann ging das Spiel auch schon weiter. Da wir die Spielregeln nicht ganz 100%ig kannten, verstanden wir das Spiel nicht so wirklich. Aber das war egal. Es war auch so sehr unterhaltsam und wir fanden es total klasse. Die Stimmung war super. Irgendwann kannten wir dann auch die Fangesänge und gröhlten mit hihi. Es war ein absolut gelungener Abend, der leider viel zu schnell vorbei ging. Kurz vor Spielende sahen wir sogar noch einen Touchdown der 49ers und das Stadion explodierte förmlich vor guter Stimmung! Kurz danach sahen wir noch einen, allerdings von der gegnerischen Mannschaft. Da es hier keine Auswärtsfanblocks gibt, wurde es in dem Moment kurz ganz still im Stadion. Dann gingen die Anfeuerungsgesänge aber gleich wieder weiter. Die 49ers gewannen schlussendlich und alles war gut. :)

Während des Spiels entdeckten wir noch, dass es ursprünglich zu jedem Sitzplatz eine 49er-Fanfahne gegeben haben muss. Da wir aber erst später kamen, muss unsere Fahnen jemand anders mitgenommen haben. Manche Leute im Stadion hatten eine ganze Hand voll. Nun schmollten wir, denn wir wollten auch gern so eine Fahne. Ein paar Reihen unter uns entdeckte ich auch eine Frau, die mehrere von den Fahnen hatte, so dass ich nach dem Spiel zu ihr runter lief und sie fragte, ob ich eine Fahne haben kann, denn wir hätten keine. Sie war sehr verständnisvoll und gab mir dann sogar zwei. Jetzt waren wir beide glücklich und strahlten wie die Honigkuchenpferde hihi. Im Anschluss steuerten wir noch einen Fanshop an und bereicherten uns mit T-Shirts und einem Football.

Der Weg zum Auto war auch sehr erlebnisreich. Aber zunächst holten wir erstmal unseren Rucksack, der zum Glück noch da war. Wir liefen Richtung Auto und über all standen die Amis an ihren Autos und grillten erstmal ne Runde. Total cool. Dann war erstmal anstehen angesagt. Aber auch das empfanden wir nicht als schlimm. Jetzt hatten wir aber noch Hunger. Bevor wir jetzt wieder Ewigkeiten suchen, beschlossen wir gleich "Jack in the Box" anzusteuern, da wir hier auch noch jeder einen Gutschein beim Football für je zwei Tacos bekommen haben. Man waren die lecker! Satt und gut gelaunt fuhren wir nur noch ins Hotel.

So, das war unser Sonntag. Morgen verabschieden wir uns leider schon wieder von San Francisco.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren